Erweiterte Ambulante Physiotherapie (EAP)

Was bedeutet EAP?

Die Erweiterte Ambulante Physiotherapie besteht aus verschiedenen intensiv kombinierten Behandlungssegmenten, die nur nach ausreichender Prüfung durch den Bundesverband der Berufsgenossenschaften und dem Bundesverband der Unfallkassen ausgeführt werden darf.

Die Lizenz zur Ausübung und Durchführung von Rehabilitationsmaßnahmen der "Erweiterten Ambulanten Physiotherapie (EAP)" stellt spezielle Anforderungen an fachliche Qualifikation der Therapeuten sowie Ausstattung und Größe der Praxisräume.

Therapie

Bei der "Erweiterten Ambulanten Physiotherapie (EAP)" handelt es sich um die Kombination von Behandlungselementen aus:

  • Physiotherapie/Krankengymnastik
  • Manuelle Therapie
  • Medizinische Trainingstherapie
  • Manuelle Lymphdrainage
  • Massage
  • Hydro- und Thermotherapie
  • Elektrotherapie

Es werden Elemente aus der physikalischen Therapie (Wärme- oder Kälteanwendungen, Massagen) mit Krankengymnastik und medizinischer Trainingstherapie verknüpft, um einen optimalen Heilungsprozess zu ermöglichen.

Die Behandlungseinheiten und deren Dauer sind individuell verschieden, können jedoch bis zu fünf Mal pro Woche stattfinden, wobei diese jeweils mindestens zwei Stunden betragen können.

Ziel der "Erweiterten Ambulanten Rehabilitation" ist ein besseres funktionelles Ergebnis in kürzerer Rehabilitationszeit.

Kostenträger / Arbeitsunfälle

Arbeitsunfälle fallen u.a. in das EAP Verfahren. Die Verordnung erfolgt durch den D-Arzt (Durchgangsarzt) oder Facharzt (z.B. Facharzt für Orthopädie).

Die Berufsgenossenschaft ist für die Genehmigung der EAP-Maßnahme zuständig.

Über folgende Kostenträger kann die EAP erbracht werden:

  • Berufsgenossenschaften (BG)
  • Private Krankenversicherungen
  • Bundeswehr, Feuerwehr, Polizei

Patienten, die nach einem Unfall oder aufgrund einer Operation schwere Beeinträchtigungen des Stütz- und Bewegungsapparats haben, können durch einen Facharzt der Orthopädie oder der Chirurgie eine Verschreibung für diese spezifische Form der Rehabilitation erhalten.

Die Kosten hierfür tragen die Krankenversicherungen und Berufsgenossenschaften. Da die Durchführung der Behandlung genehmigungspflichtig ist, muss vor Behandlungsbeginn ein Antrag auf Kostenübernahme gestellt werden.

Ablauf

Sie lassen sich von Ihrem Facharzt ein Rezept für "Erweiterte Ambulante Physiotherapie (EAP)" ausstellen und bringen es bei uns vorbei. Die Antragstellung bei Berufsgenossenschaft oder Krankenkasse übernehmen wir für Sie. Wir setzen uns anschließend auch mit Ihnen in Kontakt, um den Therapieverlauf und die Termine abzustimmen.

Falls Sie spezielle Fragen hierzu haben, wenden Sie sich einfach persönlich an uns – wir beraten Sie gerne!